Felix Herrmann studierte Geschichte und Iranistik an der Humboldt-Universität Berlin. 2013 begann er ein Studium der Dokumentarfilmregie an der HFF München. Im Jahr 2017/2018 absolvierte er ein Gaststudium an der Ecole Nationale Supérieure Louis Lumière in Paris. Zu seinen Filmen gehören ROHDIAMANTEN (2015, Co-Regie mit Jakob Defant), für den er für den deutschen Kurzfilmpreis nominiert war. Es folgten LES SAUVAGES (2018, Co-Regie mit Camille Tricaud) und DIE TINTE TROCKNET NICHT (Regie, Buch 2019), der auf zahlreichen internationalen Festivals lief und mit dem er erneut für den deutschen Kurzfilmpreis nominiert wurde. Für Kristina Kilians Film WHICH WAY TO THE WEST  (2019) machte er gemeinsam mit Camille Tricaud die Kamera. Sein erster Langfilm GOTT IST EIN KÄFER feiert Premiere auf dem Filmfest München 2022.

...

Filmographie 

Gott ist ein Käfer, 80 Min., 2022 (Réalisation, Scénario, Production)
The Age of Innocence, 20 Min., 2022 (Montage en collaboration avec Maximilian Bungarten)
Melia, 7 Min., 2020 (Réalisation, Scénario)
Memory, 20 Min., 2019 (Montage en collab. avec Jakob Defant)
Which Way To The West, 38 Min., 2019 (Image en collab. avec Camille Tricaud)
Die Tinte Trocknet Nicht, 15 Min., 2019 (Réalisation et Scénario)
Les Sauvages, 13 Min., 2018 (Réalisation et Iméage en collab. avec Camille Tricaud)
Dead Ducks, 38 Min., 2018 (Production, Dramaturgie)
Rohdiamanten, 25 Min., 2016 (Réalisation, Scénario et Image  en collab. Jakob Defant)
Junge Römer, 9 Min., 2014 (Réalisation, Scénario)

Kommende Projekte

To Those We Love (Produktion, Dramaturgie)
Wedding at Heart (Produktion, Dramaturgie)